~Überlegereien~

Ich mag diesen Ding nicht. Überhaupt nicht, nichtmal ansatzweise. Bücher müssen für mich aus Papier bestehen und nicht aus kleinen elektronischen Teilchen und einem Bildschirm. Deswegen lese ich – damit ich eben nicht die ganze Zeit irgendeinen Bildschirm vor Augen habe.

Der EReader auf dem Markt ist jetzt an sich nichts neues mehr. Man sieht die Dinger überall, alt und jung lesen damit, Männer und Frauen. Auch jetzt im Urlaub ist die Zahl der EReader am Pool vermutlich höher gewesen als die der Papierbücher. Ich finde es schade, weil ich manchmal alleine auf den Titel eines Buches neugierig geworden bin, wenn ich es irgendwo habe liegen sehen. Jetzt sieht man … gar nichts mehr. Für die Leute, die nicht wollen, dass jemand anders mitbekommt, was man da liest, mag das ja toll sein .. aber lese ich da so hochbrisante Texte, dass niemand anders das sehen darf? Oder ist mir da peinlich, was ich da lese? kindle1

Ich weiß, dass dieses Ding enorme Vorteile hat. Ich habe oft genug darüber nachgedacht bisher.

  • Das Gewicht. Es ist schon ein Riesenunterschied, ob ich für zwei Wochen Urlaub vier oder fünf Bücher einpacke oder den EReader dabei habe. Bei den Büchern muss ich mich vorher entscheiden, was ich lesen möchte. Muss am Besten die Bücher bzw. die Autoren kennen, damit ich weiß, dass mich das Buch auch wirklich fesselt und ich mich nicht einfach nur irgendwie durchquäle oder es nachher sogar frühzeitig an die Seite lege. Dazu kommen nochmal locker zwei bis drei Kilo Gewicht, die in einem hart an der Grenze gepackten Koffer schon auffallen bzw. stark einschränken. Der EReader wiegt ein paar hundert Gramm. Und ich kann, wenn ich lustig bin, mal eben ein paar hundert Bücher mit an den Strand nehmen. Die schaffe selbst ich nicht in der Zeit zu lesen, muss mir also über Nachschub keine Gedanken machen.
  • Die Preise. Bücher kosten Geld. Das ist an sich jetzt auch nicht wirklich etwas neues. Viele Bücher kosten viel Geld und zu viel Geld hat wohl niemand von uns. Ich habe das im November bzw. Dezember ganz stark gemerkt, wo ich aufgrund diverser Weihnachtsgeschenke etwas knapper bei Kasse war und mein monatlicher Bucheinkauf zurückstecken muss. Im Januar hatten sich bereits so viele Bücher auf meiner Wunschliste angesammelt, dass ich schon fast einen kleinen Lottogewinn hätte haben müssen. Demnach konnte ich wieder nur einen kleinen Teil bestellen .. was die Liste für den Februar aber nicht wirklich hat kürzer werden lassen. Auch sind viele Taschenbücher gerade von kleineren Verlagen oft so teuer, dass ich schon kurz davor stehe, wirklich auf sie zu verzichten, weil mir fünfzehn Euro für ein paar wenige hundert Seiten einfach zu viel sind. In meinem Tempo und Freizeit am Nachmittag habe ich ein Vergnügen für zwei, vielleicht drei Tage. Das ist dann schon ein stolzer Preis.  EBooks sind da deutlich günstiger. Manchmal sind es nur ein paar Euro, manchmal kostet die elektronische Version vielleicht noch die Hälfte. Da kommen schnell ein paar geparte Euro zusammen.
  • Verfügbarkeit. Ich finde immer mehr Bücher von Autoren, die ich unbedingt lesen möchte, die es aber bisher nur in der elektronischen Form gibt. Bei manchen besteht noch eine kleine Chance, dass sie irgendwann mal als Print erscheinen .. bei anderen definitiv nicht mehr. Ich könnte mir jetzt eine App auf den PC laden und die Bücher dann auf dem Bildschirm lesen .. aber noch ungemütlicher geht’s dann wirkich gar nicht mehr. Dazu kommt dann noch die Tatsache, dass die EBooks wesentlich schneller auf dem Markt sind als die Taschenbücher. Bei deutschen Autoren kommt je nach Verlag nochmal eine Wartezeit von zwei oder drei Wochen dazu, bei den englischen Autoren, die ich mittlerweile häufig lese, kann diese Wartezeit aber auch schonmal drei oder vier Monate betragen. Dazu kommt dann nämlich noch die Verzögerung, bis amazon auch endlich in Deutschland die Titel im Programm hat.
  • Der Platz. Klar, viele Bücher brauchen viel Platz. Meine Wände bestehen aus einigen wenigen Möbeln, ein paar Bildern und großen Regalwänden. Mittlerweile habe ich sogar zwei Bücherregale im Schlafzimmer, weil ich im Wohnzimmer gar nicht alles verstauen könnte. Die vielen John Sinclair Bücher, die ich damals mal wie wild gelesen habe, sind mittlerweile sogar schon in einer Kiste im Keller verschwunden, ebenfalls viele Kinder – bzw. Jugendbücher, die ich noch habe. Ich träume ja immer noch von einem kleinen Häuschen, in dem ich zusätzlich eine kleine Bibliothek hätte .. aber das wird vermutlich immer ein Traum bleiben. Also habe ich einfach ein Platzproblem. EBooks? Muss ich vermutlich nicht weiter erwähnen, wie platzsparend die sind …

Rein logisch, mit dem Verstand betrachtet, bleibt also nur noch die Frage, wieso ich mir das Ding nicht schon vor Jahren gekauft habe. Etwas besseres kann mir doch eigentlich gar nicht passieren. Das höre ich übrigens auch immer wieder von den Leuten, mit denen ich mich darüber unterhalte. Verständnisloses Kopfschütteln .. erst Recht, wenn ich meine gar nicht mehr logischen Gegenargumente erwähne.

kindle2Mir fehlt dann nämlich einfach dieses Buchgefühl. Ich bin scheinbar ein Mensch, ich lese nicht nur mit den Augen, sondern auch mit den Ohren, der Nase, den Fingern. Ich rieche den Geruch von dem Papier. Ich höre das Rascheln der Seiten. Ich spüre die Seiten an meinen Fingern, spüre den Bucheinband, der bei jedem Buch anders ist. Verschiedene Texturen, verschiedene Materialien .. das alles habe ich beim EBook nicht. Ich kann die Seitenecken beim Lesen nicht über meinen Finger streifen lassen. Jedes Buch fühlt sich als EBook gleich an, sieht gleich aus.

Ich habe auch kein Problem damit, wenn Bücher gelesen aussehen. Das gehört für mich einfach mit dazu. Ich habe mehr als ein Buch, dem man deutlich ansieht, dass ich sehr oft darin geblättert habe. Ich liebe meine Taschenbücher, die ich gebraucht auf dem Flohmarkt bekommen habe. Selbst mit Eselsohren oder vergilbten Seiten. Auch Bücher werden älter .. macht das nicht gerade einen Teil des Charmes aus?

Dazu kommt die Tatsache, dass ich Bücher an den Wänden liebe. Wohnungen ohne Bücher sind mir irgendwie suspekt .. und Menschen, die keine Bücher in ihrer Wohnung haben, finde ich erst Recht seltsam. Zeige mir dein Bücherregal und ich bekomme eine Ahnung davon, wer du bist. Soll ich dann demnächst in allen EReadern herumstöbern?

Und als kleiner Randeinwurf – Bücher kann ich mir, wenn ich die Gelegenheit dazu bekomme, vom Autor signieren lassen. Ja, ein paar solcher Exemplare besitze ich und liebe sie abgöttisch. Mit einem EBook? Keine Chance, nicht wahr? Selbst wenn ich ein Buch verschenke, kann ich irgendwo im Buch einen lieben Gruß hinterlassen. Auch das funktioniert mit EBooks nicht.

Diese Diskussion führe ich jetzt schon seit längerer Zeit mit mir. Ich kann mich einfach nicht dazu aufraffen, mir so ein Teil zu bestellen. Und es ist eine reine Verstand gegen Herz Diskussion. Logische Argumente gegen den Bauch quasi. Eine Kombination, die noch nie so wirklich zu einem brauchbaren Ergebnis geführt hat, egal worum es ging. Kopf und Herz sind bei mir prinzipiell unterschiedlicher Meinung. Also irgendwie klar, dass ich da auch jetzt nicht wirklich zu einem Ergebnis komme ..

~Mädchenkram~

Noch 3 Tage.

Hier passieren beängstigende Dinge. Vielleicht bekommt mir diese sogenannte Freizeit nicht, vielleicht bin ich nachts irgendwann in den letzten Tagen aus dem Bett und mit dem Kopf irgendwo vor gefallen, vielleicht geben die feuchten Küchenwände irgendwelche giftigen Dämpfe ab, die mir nicht bekommen .. alles durchaus im Rahmen des Möglichen.

Die Folgen sind … katastrophal. Also für mich. Für jedes andere Mädchen vermutlich eher weniger und vermutlich eher normal .. aber für mich ist das mehr als besorgniserregend.

Erstmal war ich Dienstag mit Lieblingsmutti einkaufen. Mit Erfolg. Zwar habe ich noch nicht die Hosen bekommen, weswegen ich eigentlich unterwegs war .. aber dafür diverse Oberteile, Ohrringe, noch eine Sonnenbrille .. so Zeug halt. Allerdings waren wir auch heute nochmal einkaufen. Dieses Mal hat’s dann wenigstens für die Jeans gereicht .. allerdings auch gleichzeitig wieder für zwei Oberteile.

naegel1Und das quasi Schlimmste ist aber schon gestern passiert. Wir waren wieder im Nagelstudio. Vor vier Wochen ungefähr war ich ja schonmal da und habe mir die Gelschicht auf die Nägel verpassen lassen. Erstaunlicherweise kam ich damit bis auf die letzten Tage sogar hervorragend zurecht, nur die letzte Zeit war aufgrund der Nagellänge etwas schwieriger bis hin zum kompletten Abbruch des Nagels. Aber okay, Übung macht ja bekanntlich den Meister. Arbeiten konnte ich damit sogar auch und selbst das ständige Desinfizieren der Hände haben sie überlebt. Positiver Nebeneffetkt: Meine Nagelhaut hat seit diesen vier Wochen Ruhe vor der Ständigen Knibbelei, denn knibbeln kann ich mit den Dingern nicht mehr. Sieht zur Abwechslung auch mal recht nett aus.

Naja, jetzt waren wir halt gestern wieder da .. und da ich ja jetzt Urlaub habe – ich weiß nicht, ob ich das zufällig erwähnt habe – kam mir spontan der Gedanke „Och, machste halt ein Muster drauf“. Lieblingsmutti hat auf dem einen Nagel eh immer irgendein Motiv .. da kann ich ja mal ganz mädchenhaft nachziehen.

Und jetzt .. ist da ein Muster. In grün. Und ich finde das total erschreckend, aber gleichzeitig gefällt es mir doch recht gut. Ich habe nur ein klein wenig Angst, dass ich solche Aktionen jetzt öfter bringe. Wobei ich die einfache Gelversion vermutlich eh noch eine Weile beibehalten werde – das sieht einfach ordentlicher aus als die ständig abgebrochenen Nägel, die ich sonst hatte.

Lieblingsmutti grinst nur noch. Lieblingspapa ist dezent schockiert, findet sein Riesenbaby „natürlich wie immer total toll und hübsch“ – ist also kein verlässlicher Ratgeber. Diverse andere Verwandte konnten sich aufgrund akuter Schockstarre noch nicht wirklich äußern.

Ich bleibe einfach jetzt irritiert .. und versuche nicht allzu häufig auf die Nägel zu starren.

~…weil ich ein Mädchen bin~

Noch 31 Tage.

Irgendwann musste es ja mal so kommen. Der VfL verliert nach dem kurzen Zwischenhoch in Aalen wieder ein Spiel nach dem Anderen … und ich leide unter mädchenhaften Anwandlungen, nur damit ich mich nicht mehr mit dem Thema Fußball beschäftigen muss.

Nach einem kurzzeitigem Ohrringeinkaufswahn waren dann heute meine Nägel an der Reihe. Berufsbedingt sehen die Dinger nicht unbedingt toll aus, aber in letzter Zeit wird es echt arg. Entweder brechen mir die Dinger sowieso direkt ab .. ansonsten übernehme ich die Zerstörung mit scharfen Messern, Rasierklingen .. oder dem Kauwerkzeug. Letzteres ist nicht hübsch, konnte ich mir in stressigen Zeiten aber leider immer noch nicht ganz abgewöhnen. Auch wenn ich zu meiner Verteidigung sagen muss, dass es schon deutlich besser geworden ist. Momentan allerdings sehen sowohl meine Nägel als auch meine Nagelhaut wieder zum Fürchten aus.

Jetzt liebäugel ich ja schon seit einer ganzen Weile mit den Gelnägeln, einfach nur, damit dieses Frenchzeug endlich mal vernünftig hält. Ja, dafür habe ich ganz mädchenhaft schon eine kleine Schwäche. Eigentlich wollte ich mir das einfach nur mal zum Urlaub gönnen. Fast drei Wochen Türkei, das würd schon irgendwie hinhauen. Allerdings weiß ich auch von Lieblingsmutti noch, dass sie am Anfang schon ziemliche Schwierigkeiten hatte, sich an die zusätzliche Schicht auf dem Nagel zu gewöhnen. Und das wollte ich bei mir eigentlich vermeiden. Logische Schlußfolgerung? Ein Monat Probetragen muss her. Berufsbedingt zwar nicht das Ideale .. aber ich habe schon mehrere Schwestern mit solchen Nägeln gesehen und da ich nicht den Plan hatte, mir zwanzig Zentimeter lange Mordwerkzeuge als Krallen stehen zu lassen ..

Jedenfalls waren Lieblingsmutti und ich dann gestern in Hattingen und haben die arme Nagelfrau dezent in den Wahnsinn getrieben. Zwischendurch hat man ihre Genervtheit deutlich gemerkt, aber trotzdem hat sie geduldig alle anfallenden Fragen beantwortet .. und mir auch wirklich und tatsächlich die Nägel quasi bis auf die Grundmauern abgeschliffen, so dass selbst mit Gel ich nicht viel längere Nägel habe als ohne. Momentan fühlt sich das alles noch etwas seltsam an, aber bei Weitem nicht so schlimm, wie ich mir das vorgestellt habe.

Ich merke allerdings, dass ich recht vorsichtig bin. Ich traue mich manche Dinge noch nicht so anzufassen wie sonst .. oder erwarte bei der mehrfachen Händedesinfektion quasi, dass mir die Nägel gleich abfallen. Aber bisher ist noch nichts dergleichen passiert, auch die Farbe hält noch wie am Anfang.

Und irgendwie macht mich das grad glücklich, wenn ich auf meine Finger gucken kann und mich mal nicht dafür schämen muss. Irgendwo tief in mir drin scheine ich doch ein Mädchen zu sein.

~Es liegt etwas Grünes in der Luft~

Noch 39 Tage.

blumenneu3Ich habe ein klein wenig Angst. Ich weiß nicht genau, was mit mir am Wochenende passiert ist, ob ich etwas falsches gegessen habe, zu viel oder zu wenig geschlafen, vielleicht falsche Luft eingeatmet .. irgendetwas muss da auf alle Fälle gewesen sein. Anders kann ich es mir nämlich nicht wirklich erklären, wieso ich gestern und heute in diversen Blumenmärkten versackt bin. Das war kein kurzer Besuch, um mal eben schnell eine Kleinigkeit zu kaufen. Gefühlt hatte ich nachher den ganzen Markt in meinem Wägelchen, mit Ausnahme vielleicht von ein oder zwei Teilen. blumenneu2

Eigentlich wollte ich nur … tja, wenn ich das mal wüsste. Ich kann mich heute nicht mehr daran erinner, was der ursprüngliche Grund für meinen Besuch dort war. Irgendwas wollte ich besorgen. Eine Blume? Irgendwas für den Balkon? Töpfe für Kräuter? Ich habe keine Ahnung mehr. Ich kann nur hoffen, dass ich in den ganzen Einkäufen auch das dabei hatte, was ich eigentlich haben wollte.

Die letzten beiden Tage habe ich dann auch buddelnd und schaufelnd auf dem Balkon verbracht. Basilikum, Schnittlauch, Schnittknoblauch, Lavendel, noch mehr Lavendel, ein paar Primeln, irgendwas anderes blühendes und noch mehr Lavendel. Dazu eine große Umtopf – / Umpflanzaktion meiner Grünlilien, deren Wurzeln vereinzelt schon so aussahen, als wollten sie demnächst die Weltherrschaft an sich reißen – scheitern nur am Topfdurchbruch.

blumenneu1Jetzt habe ich also Blumen auf dem Balkon, quietschgrüne neue größere Übertöpfe für drinnen und dann noch wei grüne Exemplare der Gattung „Ich weiß nicht, was du bist. Aber ich nehm dich einfach mal mit, weil ich dich toll finde“. Beide müssen nur bedingt gegossen werden, haben also in der Theorie durchaus eine existierende Überlebenschance.

Das hilft mir zwar immer noch nicht weiter bei der Frage, was da genau mit mir passiert ist .. aber okay. Bis dahin genieße ich erstmal das neue Grün um mich herum.

~Harvey~

Noch 87 Tage. harvey

Ja, ich bin so knapp über dreissig Jahre alt. Ganz knapp. Haarscharf sozusagen. Aber trotzdem. Ich will .. ich muss ihn haben! Dringend! Unbedingt! Ich will ich will ich will!

Harvey und ich .. das wär’s! Ein Traumpaar! Ein Hase mit destruktiven Bewusstsein und hervorragenden brandstifterischen Fähigkeiten .. und ich. Wir würden uns hervorragend ergänzen, da bin ich mir sicher!

Mit Lieblingspapa habe ich schon gesprochen .. er wollte mir Harvey dann eventuell zum Geburtstag zukommen lassen. Jetzt muss ich für mich nur überlegen, ob ich wirklich noch so lange warten kann … immerhin, ich könnte Harvey sonst nämlich schon mit in die Türkei nehmen …

Hach Harvey …